© Hans Witschi
Ohne Titel (Lachender Junge mit Bild 3), 2018
Öl auf grundierter Baumwolle
40.64 x 50.8 cm


HANS WITSCHI

«HURT»

 

„Schau mal, was ich gemalt habe!“ ist die Geste des lachenden Jungen, der schelmisch ein leeres weisses Blatt Papier in den Händen hält. Neben dieser neuesten Bildserie vom lachenden Jungen ist eine zweite von einem Mädchen entstanden. Im Gegensatz zum Jungen ist das Mädchen vollkommen in ihre Zeichnungen vertieft. Sie scheint zum ersten Mal ihren Schattenwurf zu entdecken. Dieser ist – je nach Entfernung zum Papier – mal stärker, mal schwächer und hängt zu ihrem Erstaunen mit ihr zusammen. Ihre Haltung sagt uns, dass sie verletzt ist.

Für beide Serien wählt Hans Witschi den Titel „HURT“, und weist damit auf innere Verletzungen und äussere Wunden hin. Diese Serien sind Weiterentwicklungen seiner Arbeiten von 1997 – 1998, „Kleiner junger Zeichner, träumend am Tisch“ und „Maler mit Pinsel in Hand kreieren sich durch sich bzw. den Malakt selbst“. In einer wilden malerischen Geste löst sich das Porträtierte wieder auf. Die Arbeiten thematisieren auch den Zusammenhang zwischen künstlerischem Ausdruck und kunsthistorischer Reflexion.

Nun, zwanzig Jahre später, hat der Maler mit Pinsel einem kleinen Jungen Platz gemacht, der ein leeres Bild präsentiert, das im übertragenen Sinn eine Form von Hilflosigkeit oder gar eine Bildwunde darstellt. Andererseits zeigen der Ausdruck und die Haltung des Mädchens Trauer, Schmerz, aber auch Trotz und Ausdauer.

In einer Art kindlichem Spiel macht Hans Witschi Brüche sichtbar, die für seinen Prozess als Maler und seine Auseinandersetzung mit den Grenzen der Repräsentation in der Kunst beschreibend sind. Darüber hinaus verweist er über die Betitelung auf Joseph Beuys' Installation von 1974 „Zeige deine Wunde“.

Vernissage
Mittwoch, 28. August 2019, ab 18 Uhr

Ausstellungsdauer
29. August - 5. Oktober 2019

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Freitag 14 – 18 Uhr
Samstag 13 – 17 Uhr


ROMAN SIGNER

WERKE/WORKS, BAND/VOLUME 4, 2002 - 2018

Herausgegeben von Aleksandra Signer und  Peter Zimmermann 

Texte zu ausgewählten Werken
Paula van den Bosch, Barbara Casavecchia, Christoph Doswald, Esther Flury, Lorenzo Giusti, Paul Good, Matthias Haldemann, Stephan Kunz, Roman Kurzmeyer, Li Zhenhua, Gerhard Mack, Simon Maurer, David Moinard, Kristin Schmidt, Dorothea Strauss, Sunny Sun, Ulrich Suter,  Reto Thüring, Roland Wäspe, Max Wechsler, Sara Weyns, Beat Wismer, Rachel Withers

Mit Werkbeschreibungen von Roman Signer

30,5 × 24,5 cm, 608 Seiten / 670 Abbildungen
Hardcover (Leinen) im Schuber
Deutsch / Englisch

ISBN 978-3-906191-10-2 (Schweiz)

Edition AlbersZimmermann & Edition Stephan Witschi, Zürich
Subskription: CHF 110.00 / ab 1.2.2019: CHF 150.00 

» JETZT BESTELLEN!

Signers Werkstoffe – Wasser, Feuer, Luft und Erde – sind Elemente, die in der Gestaltung des Werkes eingreifen und es vollenden (Roman Signer). Das Sichtbarmachen der Produktion ist meist Teil seiner Arbeit. Der Künstler selbst kommentiert jede der rund 350 Skulpturen und Aktionen, ohne diese zu interpretieren. Er nennt Fakten, wie technische Details, Klima, Ablauf der Ereignisse, und vermittelt so dem Leser eine genaue Vorstellung seiner Arbeit und sogar, Beobachter der Aktion zu sein. Entstanden sind ein Werkverzeichnis und eine autonome Werkbeschreibung dieses einzigartigen Œuvres. Als eigenständige Monografie über die für Signer so wichtigen Jahre folgt dieser als Band 4 der Reihe.